Facebook

#5 – Battle Royale Next-Generation

Von am Dez 2, 2013 in Blog

VideoGameDad Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

Eine Geburt und der Release einer neuen Konsolengeneration sind gar nicht so verschieden, wie man vielleicht auf den ersten Blick meint.

Phase 1: Erst wird eine Ewigkeit mit Warten verbracht und in der verfügbaren Freizeit versorgt man sich mit Informationen, die eher zu noch mehr Verunsicherung führen anstatt Fragen zu beantworten.

Phase 2: Steht die Veröffentlichung kurz bevor, schaltet das Gehirn alle wichtigen Funktionen ab und der Körper sorgt durch irrationales Verhalten im Umfeld für Chaos.

Phase 3: Das tatsächliche Ereignis wird dann von absoluter Hektik begleitet, ist zwischendurch extrem laut und vor Aufregung springt einem fast das Herz aus der Brust. Bedauerlicherweise und schlussendlich lässt sich sogar ein wenig Blut in beiden Fällen nicht vermeiden.

Wie es dazu kommt erfahrt ihr im Verlauf dieser zweiteiligen Odyssee.

PlayStation 4 und Xbox ONE haben also endlich das Licht der Welt erblickt und den Weg in unsere Wohnzimmer gefunden. Aber die Reise war alles andere als unbeschwerlich.

Alles begann am 20. Februar 2013 in New York City auf einer von Sony einberufenen Pressekonferenz. Die nunmehr achte Konsolengeneration in der bisherigen Videospielgeschichte wurde in Form der PlayStation 4 angekündigt. Und obwohl man am besagten Event weniger von der Konsole zu sehen bekam, als ich von meiner Tochter beim ersten Ultraschalltermin, war die Welt völlig aus dem Häusschen.

…::: PS4 Pressekonferenz :::…ps-conference

Kurze Zeit später, am 21. Mai 2013 zog Microsoft nach und präsentierte uns mit der Xbox ONE ihre Vorstellung der nächsten Generation von Unterhaltung. Auch hier war die Videospielwelt im Ausnahmezustand. Allerdings weniger aufgrund der tollen Funktionen, sondern eher wegen Ankündigung einiger Restriktionen, welche den Kunden in vielen seiner Entscheidungen unweigerlich einschränken würden. Aber das letzte Wort zu diesen “grandiosen Features” und anderen Themen sollte zum damaligen Zeitpunkt noch nicht gesprochen worden sein. Fest stand nur, dass beide Konsolen zeitnah im November erscheinen sollten.

…::: Xbox ONE Pressekonferenz :::…e3-xbox-one-event

Ich verfolgte als “werdender-Vater-mit-einem-Überkontingent-an-Freizeit-sich-dessen-aber-noch nicht-bewusst” jede Liveshow und jeden noch so kleinen Videoschnipsel. Fast schon manisch hetzte ich durch bekannte Newsseiten mit Videospielhintergrund und analysierte präzise die häppchenweise veröffentlichten Infos. Im Nachhinein betrachtet sollte man meinen, als werdender Vater hat man andere Sorgen als das Ausdiskutieren von Hardwarespezifikation und Softwarelineup der neuen Konsolengeneration, aber mit Scham muss ich zugeben, dass diese Annahme alles andere als zutreffend ist. Denn ohne das ich es mir selbst eingestehen wollte, war mein Gehirn zum Zeitpunkt der Konsolenankündigungen schon im “Hype-Modus” und produzierte erste Botenstoffe die ein ambitionierter Fanboy wie die Luft zum Atmen braucht.

Statt also Bücher zu lesen, wie ich das Gehirn meines ungeborenen Kindes bereits im Mutterleib mit Superkräften ausstatten und auf Stephen-Hawking-Niveau bringen kann, habe ich meine kostbare Freizeit dafür verwendet, mich in den dunkelsten Hintergassen des Internets umherzutreiben. Dort unterhielt ich mich im elitären Kreis von Leidensgenossen jeden Geschlechts und sexueller Orientierung über das Für und Wieder der bald erscheinenden “Konsolen-Babys”. Es wurden persönliche Pläne zum Konsolenstart geschmiedet, man schwelgte in heroischer Erinnerung vergangener Videospieltage und ein jeder äußerte seine Wunschvorstellung über die mögliche Zukunft der “Next-Gen”.

Wie bei eigentlich allem außer Rotwein und Käse, arbeitete auch in diesem Fall die Zeit gegen uns. Anfangs waren die Gespräche, obwohl basierend auf gefährlichem Halbwissen und Neuigkeiten aus der Gerüchteküche, harmonisch, lustig und scherzhaft geschrieben. Einstimmig wurde beschlossen, dass uns Ende des Jahres etwas großartiges erwartet, ganz gleich für welches Lager sich entschieden wird. Mit jedem Tag den wir dem Release näher kamen, spitzte sich die Lage allerdings zu, und es bildeten sich mehrere Gruppierungen mit unterschiedlichen Meinungen. Richtig oder Falsch spielte keine Rolle mehr. Die Meinung wurde, wie das so üblich bei aufkommender Hektik ist, mit immer mehr Nachdruck vertreten. Nüchtern betrachtet basierte der Informationsgehalt noch immer auf dem selben Halbwissen und Gerüchten wie bereits am Anfang unserer Gespräche. Nur bekam das niemand mehr so richtig mit und wenn doch, wollte es keiner wahrhaben.

Man muss sich das vorstellen, wie mit allen großen und berühmten Büchern unserer Weltgeschichte. Wenn viele Leute, ganz gleich welchen Einfluss sie ausüben, oft genug und eindringlich über etwas Bestimmtes schreiben, dann manifestiert sich das Gesagte und angeblich Erlebte in den Köpfen dieser Menschen. Schreibt man besonders gut, haben am Ende sogar die Leser das Gefühl alles selbst erlebt zu haben. Der Konsolenrelease war zwar noch Wochen entfernt, aber wir alle hatten mitlerweile so viele Informationen aufgesaugt, dass wir das Gefühl hatten die jeweilige Lieblingskonsole mindestens schon 5 Stunden probegespielt zu haben. Der Fanboy oder das Fangirl steckt in dieser Phase mitten im “Hype” und ist um keine Aussage mehr verlegen. Selbst eigentlich undiskutable, subjektive Themen wie die Haptik der neuen Controller oder die MÖGLICHE Lautstärke der Konsolen wurden auf höchst wissenschaftlicher Ebene anhand von persönlichen Erfahrungswerten und veröffentlichtem Bildmaterial in hitzigen Gefechten ausdiskutiert, bis zur digitalen Resignation der Gesprächskontrahenten. Das es sich bei dem Geschriebenen eigentlich immer um die persönliche Meinung handelt interessierte niemanden mehr, die Nerven glichen überspannten Drahtseilen und jeder Videospiel-Nerd war ein Pflegefall.

Selbst 10 Stunden Kindergebrüll sind weniger anstrengend als gefühlte 2 Stunden Unterhaltung zum Thema “Welcher Onlineservice welches Herstellers ist nun der bessere” oder “Warum Radiallüfter lauter sind als Axiallüfter”. Letztere technische Umschreibung der Lüfterfunktionsarten war mir bis dahin nicht mal geläufig, hielt mich aber nicht davon ab lautstark (ha! Wortspiel) meine Meinung zu vertreten. Es war grauenvoll, peinlich und trotzdem unverzichtbar im Rahmen der bald anstehenden Ereignisse. Getreu dem Credo der Assassinen “Nichts ist wahr, alles ist erlaubt” schlugen wir uns die Köpfe ein. Ein jeder hatte stellenweise den Wunsch seinen Useraccount löschen zu lassen, denn einen anderen Ausweg sich dieser Spirale des Blödsinns zu entziehen war nicht in Sicht.

Irgendwann schaffte ich es doch, mich vom dem Bullshit-Bingo loszureißen und perfektionierte meine eigenen Pläne. Kurz nach Ankündigung der neuen Wunderkisten, ernannte ich ein ausrangiertes Nutellaglas zu meiner “Next-Gen-Spardose” und stopfte ganz alt hergebracht meine monatlich gesparten Scheinchen in das Glas um für den Next-Gen-Launch gerüstet zu sein. Wäre He-Man ein Nerd gewesen, hätte er in den 80igern als Moralpredigt nach einer Folge wahrscheinlich gesagt: “In der heutigen Folge lernen wir, dass nichts beschissener ist als Armut bei einem Konsolenstart” und als fürsorglicher Familienmensch nahm ich diesen unausgesprochenen Rat sehr ernst. Schließlich musste ich meine Finanzen nun vorausschauender anlegen um unerwünschte Überraschungen abfedern zu können.

…::: In today’s story :::…heman

Da das Vorbestellen bei Amazon nichts kostet, hatte ich vorsorglich und unentschlossen beide Konsolen reserviert und wollte mich ursprünglich im Verlauf des Releasezeitraums (Anmerkung der Redaktion: Der Zeitraum zwischen Ankündigung und Erscheinungstag) entscheiden. Allerdings lieferte sowohl Microsoft als auch Sony innerhalb des Zeitraums immer wieder Gründe mich gegen eine der Konsolen zu entscheiden.

Microsoft bspw. hielt anfangs an dem Gedanken fest, das Handeln mit gebrauchten Spielen auf der Xbox ONE komplett zu unterbinden, indem die Spiele fest mit einem Benutzerkonto “verheiratet” werden. Obwohl es auf dem PC seit Jahren so gebräuchlich ist, wollten die weltweit Millionen Konsolenzocker den Gedanken nicht so recht akzeptieren und die Welle an wütenden Kunden wurde so groß, dass Microsoft dem Druck nicht standhalten konnte und bereits 14 Tage nach Ankündigung der Xbox ONE die “Gebrauchtspielsperre” zugunsten der Spieler verworfen hatte. Sony hingegen hatte für mich persönlich keine interessanten Spiele im Angebot die ich nicht auch auf der Xbox ONE hätte spielen können. Natürlich war mir klar, dass sich das Sortiment in den kommenden Monaten erweitern würde, aber ich wollte immerhin sofort loszocken.

Es folgte Ankündigung auf Ankündigung und Gerücht auf Gerücht. Es fühlte sich an wie ein Leben in der größen Gefühlsachterbahn der Welt. Zwischendurch war ich so verzweifelt, dass ich beschlossen hatte mich komplett aus der “bescheuerten Welt der Videospiele” zu verabschieden um mich stattdessen ganz meiner zukünftigen Familie zu widmen bzw. gesparte Zeit und Geld lieber in mein zweites Hobby, die Fotografie, zu stecken. Bereits mehrfach hatte ich das sündhaft teure Teleobjektiv in meinen digitalen Warenkorb gelegt und wollte aus Frust den Bestellknopf drücken. Adieu VideoGameDad – Bonjour StreetPhotoDaddy.

Glücklicherweise habe ich die wohl beste Freundin die man(n) sich als VideoGameDad nur wünschen kann. Gab es wieder einer dieser verbitterten Momente in denen ich meine Karriere als Zocker an den Nagel hängen wollte, wurde mir mit folgenden Worten der Kopf gewaschen (O-Ton) “Wenn die Konsolen dann raus sind, und die ganzen Freaks in eurem Forum erzählen wie geil die Spiele sind, wirst du eh wieder süchtig und ärgerst dich darüber, deine Vorbestellung storniert zu haben” Wie ich sie doch liebe, weil sie mit dieser Aussage so recht behalten würde. Die Vorbestellungen für PlayStation 4 und Xbox ONE blieben somit bestehen und ich nahm mir vor, beide Konsolen selbst zu testen und mich dann objektiv für eine der beiden zu entscheiden.

…::: COME JOIN ME :::…Darth-Vader-Luke

Der große Tag war gekommen. Wir haben den 22. November 2013 und in meiner Bestellübersicht auf Amazon steht bei der Xbox ONE “Paket befindet sich in Zustellung”. Meine Freundin hatte die Aufgabe jedes Klingeln der Haustür mit extremer Dringlichkeit zu behandeln und, egal ob das Baby gerade die halbe Wohnung vollgeschissen hat oder anfängt zu sprechen, mich umgehend über das Eintreffen meines Pakets zu informieren. Zwar verfolgte ich die Sendung online auf Amazon, aber der Online-Sendestatus hängt gerne mal ein paar Minuten hinter dem tatsächlichen Status hinterher. Verrückt ich weiß… aber bei einem Konsolenlaunch ist sowas erlaubt. Ich hatte mitlerweile den “Overhype-Modus” erreicht. In diesem Zustand wird vergessen Flüssigkeit zu sich zu nehmen, die eigenen Gedanken sind nur auf die Zustellbestätigung fokussiert und wenn einem der Kollege nicht sagt, dass das ständige rumgewippe auf dem Stuhl nervig ist, würde man vermutlich vor Aufregung in die Hose pinkeln. Ich teilte meine Sorgen über eine verspätete Paketzustellung in einer notdürftig einberufenen Online-Selbsthilfegruppe von Leidensgenossen mit und erhielt als Antwort Fotos von eingetroffenen Lieferungen anderer User.

In der Mittagspause fuhr ich wie bereits Monate vorher geplant zum Halsabschneider-Spiele-Händler und holte meine Games ab, die ich bereits ein halbes Jahr vorher im Rahmen einer Rabattaktion günstig vorbestellen konnte. Heutzutage ist jeder gut informierte Zocker auch Schnäppchenjäger. Und obwohl ich gerade Spiele mit einer summierten Gesamtspielzeit von über 100 Stunden gekauft hatte, verlangte mein Zockerherz im “Overhype-Modus” nach MEHR, meine Hand griff zu einem weiteren Spiel und legte direkt einen zweiten Controller mit auf die Theke. “WAS KOSTET DIE WELT!!!” dachte ich, denn Next-Gen-Launch-Fieber fühlt sich wie Urlaub an… die Brieftasche sitzt locker und es wird Geld ohne Ende ausgegeben. Auf die verlangten Beträge an den Kassen achtet man generell nicht und erst am Ende, wenn man wieder zu Hause ist und einen Blick auf seinen Kontoauszug wirft trifft einen der Schock “WHAT THE FUCK!!! Was soll das alles gekostet haben?! Diese Schweine! Wie konnte DAS passieren! Ach egal… war ja Urlaub”.

Man darf bei all dem Wahnsinn und irrationalem Kaufrausch nicht vergessen: Ich war zu diesem Zeitpunkt bereits Vater und mir im Klaren darüber, dass ich die ganzen Spiele vermutlich bis zum Ende des Jahres nicht durchgespielt bekomme. Ebenso fraglich war meine Entscheidung einen zweiten Controller zu kaufen, denn die Vorstellung, dass sowohl meine Freudin als auch ich gleichzeitig zocken könnten war absolut utopisch. Wer sollte sich um den bedürftigen Fleischklops kümmern? Außerdem kam erschwerend hinzu, dass sich in dem Stapel kürzlich gekaufter Spiele kein einziges befand, welches ich zusammen mit meiner Freundin zocken könnte… Um mich nicht weiter mit diesen Fragen zu quälen löste ich das Problem auf die einzig logische Weise und bestellte zu Hause noch schnell ein weiteres Spiel mit Zweispielermodus.

Zurück aus der Mittagspause und noch immer darüber im Ungewissen, ob meine Xbox ONE heute überhaupt bei mir zu Hause eintreffen würde, hatte ich auf meinem zweiten Arbeitsbildschirm ständig die Sendungsverfolgung geöffnet und hämmerte wie ein Bekloppter alle 5 Minuten auf die Taste F5 zum Aktualisieren der Seite. Nur um festzustellen, dass sich am Status nichts verändert hatte. Es folgte ein kurzes trauriges Winseln in der Online-Selbsthilfegruppe und mein Gewissen war besänftigt. Als auf meinem Handy dann gegen Nachmittag endlich die Rufnummer von zu Hause aufblinkte, klopfte mein Herz bis unter den Hals. Meine Freundin bestätigte mir das Eintreffen eines großen schweren Pakets, das eigentlich nur meine Xbox ONE sein konnte. Das letzte mal als ich soviel Erleichterung verpürte, war nach der komplikationslosen Geburt meiner Tochter.

Das erste Kapitel ist nun also erfolgreich abgeschlossen. Die Xbox ONE steht bei mir zu Hause und wartet darauf, angeschlossen zu werden. Wir hatten bisher endloses Warten, unerträgliche Spannung, Hektik, einen erhöhten Lautstärkepegel und somit alles was eine Geburt und einen Konsolenlaunch ausmacht. Alles? Nein! Was fehlt ist das bisschen Blut… aber keine Sorgen, denn nur eine Woche später erschien die PlayStation 4.

Wie sich die Xbox ONE im heimischen Wohnzimmer schlägt und was genau die PlayStation 4 mit dem roten Lebenssaft zu tun hat erfahrt ihr im nächsten Eintrag.

Gruß

Euer VideoGameDad

6 Kommentare

  1. Avatar Dennis

    2. Dezember 2013

    Kommentar absenden

    Großartig Christian. Bitte ab sofort MINDESTENS 2 Einträge die Woche. Kann man das hier irgendwie Flattrn oder gibt es nen Paypal Spenden Button oder zumindest ne amazon Wunschliste?

    • VideoGameDad VideoGameDad

      28. Januar 2014

      Kommentar absenden

      In mehreren. Du wirst mich zukünftig aber häufiger im AreaGames Forum antrefen (VideoGameDad)… irgendwo muss ich meine Sozialstunden ja ableisten.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.